Interview mit Aufforstungs Ingenieur Walteri Merimaa

Waltteri Merimaa hat in den letzten drei Jahren als Aufforstungs Ingenieur und Baggerunternehmer Karriere gemacht.

Waltteri sammelte seine erste Erfahrung als Baggerfahrer bei der Pflanzung neuer Waldbestände mit einer Risutec-Pflanzmaschine in Finnland. Dies formte seinen Weg für die zukünftige Karriereentwicklung. Beginnend mit dem umgekehrten Aufschütten, der typischen Bodenbearbeitungsmethode in Skandinavien, baute Waltteri später auf diesem grundlegenden Wissen auf, um größere Herausforderungen in Europa anzugehen.

Das erste Jahr war ein bisschen schwierig!

Waltteri Merimaa

Das Wichtigste war jedoch, den Arbeitgeber zufrieden zustellen, was Waltteri hervorragend gelang. Derzeit exportiert er finnisches Know-how nach Deutschland, nachdem er die letzten 3 Wochen in Deutschland verbracht hat, in der Region von Matthias Möllers Unternehmen, Willingen. Ursprünglich war geplant, bis Mai hier zu arbeiten, jetzt wird Waltteri aufgrund der Möglichkeiten, die die integrierte Aufforstung dem Unternehmen Möller bietet, wahrscheinlich bis Oktober arbeiten, um den zusätzlichen Wert der Pflanzung über die Sommermonate zu erlangen. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, warum dies eine wichtige erkenntnis war.

Matthias Möller ist ein Vorgänger der Aufforstung in Deutschland, mit starkem Willen, in die Unternehmensentwicklung zu investieren. In Deutschland gab es einen großen Bedarf, die Effizienz der Pflanzarbeit zu verbessern, und nach kurzer Forschung wurde die richtige Lösung gefunden, nämlich die Pflanzmaschine SKB-120 von Risutec.

Der Erfolg war am Anfang schwierig, die deutschen Bedingungen schienen anfangs scwierig zuseien. Das Terrain unterscheidet sich sehr von der Heimad in Finnland. Hohes Gras und steile Hänge erschweren die Arbeit.

Waltteri Merimaa

Die Arbeit verlief anfangs nicht ohne Herausforderungen, erklärt Waltteri: „Zu Beginn war der Arbeitstag etwas zersplittert – da wir oft die Schicht gewechselt haben. Jetzt, mit mehr Vorausplanung, arbeiten wir rund um die Uhr mit 12-Stunden-Schichten. Nachtarbeit ist kein Problem.“

Dank des Bewässerungssystems von Risutec hat Möller seine Pflanzsaison verlängert. „Zuerst sollte ich bis Mai bleiben, jetzt sieht es so aus, als würde ich noch über den Sommer bleiben und Pflanzen.“ Merimaa sagt, dass es genug zu tun gibt.

Die Verlängerung der Saison durch Bewässerung ist ein Thema, das sich bei den Wiederaufforstungslösungen von Risutec wiederholt. Oft haben Bäume, die in der Trockenzeit gepflanzt werden, weniger Konkurrenz durch Unkraut und andere konkurrierende Pflanzen.

Was denken Sie darüber, im Ausland tätig zu sein?

Es gibt sicherlich eine Sprachbarriere, da die Auftragnehmer im Forstsektor kein oder nur wenig Englisch sprechen. Deutschland ist Finnland kulturell angemessen ähnlich, was geholfen hat mich hier anzupassen. Ich würde sagen, dass es keine großen Überraschungen gab, hier zu arbeiten, und es ist eine großartige Erfahrung. Wie gesagt, die deutsche Sprache bot anfangs einige Herausforderungen, aber die Kommunikation wurde mit der Zeit einfacher. Risutec stand mir natürlich auch als Übersetzer zu seite. Auch in Deutschland herrscht großer Respekt vor dem Auftragnehmer/Unternehmer. Die Deutschen haben eine großartige Arbeitsmoral.

Mussten Sie angesichts der Umstände innovativ sein?

Die deutsche Bodenbearbeitungspraxis ist anders als in Finnland, sie harken den Boden und kratzen die Stelle auf und pflanzen in den entstandenen Hohlraum. Dies ist manchmal eine Herausforderung, da der Boden hart ist. Es verlangt auch vom Pflanzrohr Langlebigkeit ab und erfordert Präzision bei der Wahl des Standorts. In diesem Sinne erscheint die aus Finnland bekannte umgekehrte Aufschüttung natürlich einfacher.
Der örtliche Förster hat die Standorte oft besucht, um die Qualität der Arbeit zu überprüfen. Ich denke, das unterstreicht die Genauigkeit der Deutschen. Doch der Förster ist zufrieden und die Kunden auch. Der Einsatz des Baggers im Wald wurde bisher nicht kommentiert, obwohl er ein ganz besonderer Anblick in der deutschen Forstwirtschaft ist. „Nehmen wir an, ich pflanze entlang einer Joggingstrecke, manchmal halten Spatziergenger an und prüfen, was in ihrer Umgebung passiert.“
Auch bei der Digitalisierung der Forstwirtschaft in Deutschland spielen finnische Erfindungen eine Rolle. Denn mit dem ASTA kann die Arbeit der Först optimiert und verinfacht werden, denn Vermessungsbesuche können künftig reduziert werden.
Merimaa arbeitet mit einem anderen „Lehrling“ zusammen. Niclas und Waltteri pflanzen in Schichten auf derselben Maschine.
Die Zusammenarbeit funktioniert, und wir haben schnell ein gemeinsames Verständnis für den Arbeitsrhythmus gefunden.
„Niclas ist ein sehr netter Kerl, er weiß, wie man seine Arbeit erledigt!“

Wartungsbedarf während Ihrer gesamten Karriere

Der Vorteil der Maschinen von Risutec besteht darin, dass Sie einen Großteil der regelmässigen Maschinenwartung selbst durchführen können.

In Bezug auf die Wartung konnten wir alle kleinen Probleme selbst lösen, die Maschine hat gut funktioniert.

Waltteri Merimaa

Eine häufige Herausforderung in Deutschland ist die Passage von Setzlingen durch die Pflanzrohre. Dies liegt daran, dass die Setzlinge in Deutschland nicht unbedingt für die maschinelle Aufforstung gezüchtet werden. Die Sämlinge sind buschig verzweigt und der Topf bricht zu leicht zusammen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn