Pflanzen für die Zukunft

Pflanzen für die Zukunft – Eoghan Daly berichtet über die Erfahrungen eines finnischen Bauunternehmers mit einem bewährten maschinellen Verfahren zum Pflanzen von Bäumen.

Pflanzen für die Zukunft – Eoghan Daly berichtet über die Erfahrungen eines finnischen Bauunternehmers mit einem bewährten maschinellen Verfahren zum Pflanzen von Bäumen.
Bei der Pflanzmechanisierung hinkt die Forstwirtschaft im Kreislauf hinter

anderen Tätigkeiten, wie z.B. der Ernte.

Als Beispiel dafür, was möglich ist, hat das Vater-Sohn-Team von Reijo und Toni Lainio mit einer auf einem Hyundai Bagger montierten Risutec-Pflanzmaschine beachtliche Erfolge erzielt und eine konstante Arbeitsleistung von 220 Setzlingen pro Stunde erreicht.

Das Familienunternehmen mit Sitz in Rauma im Westen Finnlands konzentrierte sich ursprünglich auf die allgemeinen Bau von Forststraßen, um dann 2007 auf die Baumpflanzung umzustellen.

Im Gegensatz zu den Britischen Inseln dauert die Pflanzzeit aufgrund des widrigen Winterwetters von Mai bis September, gelegentlich bis in den Oktober, wenn der Frost nicht Kompakt ist. Durch den Betrieb einer Maschine mit mehreren Schichten ist dieser Pflanzvorgang hochproduktiv und erwirtschaftet ein hohes Einkommen

Potenzial. Es zeigt auch, wie das Aufforsten die Grundlage für ein erfolgreiches kleines Unternehmen sein kann.

Toni sagte: „Wir arbeiten mit vier Betreibern zusammen, von denen zwei mein Vater und ich sind. Einer von uns ist ständig im Wald, um die volle Kontrolle über das Geschehen zu haben, und wir haben zwei weitere Arbeiter geschult, die mit uns im Mehrschichtbetrieb arbeiten.

„Die Maschine arbeitet durchgehend und beim Schichtwechsel teilen wir uns die Maschinenwartung. Jedes Betreiber-Paar arbeitet drei Tage pro Woche, bevor es an das andere Paar übergeben wird. Da die Saison kurz ist, müssen wir alles tun, um ein Maximum an Arbeit zu schaffen und jederzeit hohe Standards zu setzen.“

Wir arbeiten mit vier Arbeiter zusammen, zwei davon sind mein Vater und ich. Einer von uns ist ständig im Wald, um die volle Kontrolle über das Geschehen zu haben, und wir haben zwei weitere Arbeiter geschult, die mit uns im Mehrschichtbetrieb arbeiten.

Pflanzaufsatz

Nachdem zuvor eine PM100, die erste hergestellte Risutec-Pflanzmaschine, im Einsatz war, wurde das aktuelle Modell PM160 im Jahr 2014 gekauft und im Laufe der Jahre extrem hart gearbeitet.

Es ist derzeit an seinem zweiten Träger montiert, einem Hyundai 140LCM-9A, komplett mit einem Hochleistungsfahrwerk mit hoher Bodenfreiheit.

Toni fuhr fort: „Risutec hat viel Erfahrung mit der maschinellen Baumpflanzung und vor allem ist die Bereitschaft, zuzuhören und genau das zu produzieren, was der Kunde will. Auch die Unterstützung, den sie noch lange nach der Lieferung der Maschine leisten, ist sehr wichtig und alle technischen Probleme werden schnell gelöst, sodass wir das Beste aus der Maschine herausholen können.“

Die Risutec Pflanzmaschine hat sechs Jahre lang in diesem hochintensiven, mehrschichtigen Arbeitsmuster seine hohe Qualität unter Beweis gestellt. Im Vergleich zu ähnlichen Pflanzmaschinen anderer Hersteller weist das Risutec-Design weniger bewegliche Teile auf, insbesondere für die Bodenbearbeitungs Geräte, der anspruchsvollsten Teil des Pflanz-prozesses.

Darüber hinaus bietet Risutec bei Bedarf auch die Option eines beweglichen Erdspatens an.

„Die Überlebensquote ist viel höher als bei der manuelle Aussaat, was sie für den Züchter viel attraktiver macht“

Die Überlebensquote beim maschinellen Pflanzen sind höher als bei der herkömmlichen Pflanzung.

Das Arbeitsprinzip der Pflanzmaschine sieht vor, dass die vordere Aufschüttungsplatte in Richtung Bagger gezogen wird, um genügend Material zu sammeln, um einen Hügel zu bilden. Die Pflanzmaschine wird dann auf dieses Material gelegt, um ein gewisses Maß an Verdichtung zu erreichen. Der Fahrer drückt einen einzigen Knopf auf einem der Joysticks des Baggers, um einen vollautomatischen Pflanzprozess zu starten.

Eine Sonde an der Basis der Pflanzmaschine schafft ein geeignetes Loch im Hügel für die kleinen Containerpflanzen, von denen 160 im Karussell gehalten werden. Wenn die Sonde innerhalb des Hügels geöffnet wird, fällt eine einzelne Pflanze vom Karussell und wird ordnungsgemäß verdichtet.

Ein gelbes Licht auf der Rückseite der Pflanzmaschine signalisiert dem Bediener, dass der Pflanzprozess abgeschlossen ist, und das Karussell rückt automatisch eine Stelle weiter, um die nächste Pflanze bereit zu halten.

Obwohl die Pflanzmaschine von Risutec eindeutig ein schweres Anbaugerät ist, geht er mit den jungen Containerpflanzen mit äußerster Zartheit um.

Es ist auch äußerst konsequent, die Pflanze in den Hügel zu setzen und zu verdichten.

Toni bestätigt: „Die Erfolgsraten bei der maschinellen Aussaat mit dieser Maschine sind sehr hoch. Vieles davon hängt von der richtigen Auswahl der Pflanzplätze und der Hügelbildung ab, und es ist jederzeit Liebe zum Detail erforderlich. Wenn die richtige Anstrengung in die Aufgabe gesteckt wird die Erfolgsrate

viel höher als bei der manuellen Aussaat, was sie für den Züchter viel attraktiver macht.“

Das für die Risutec-Pflanzmaschine entwickelte Kontroll-, Überwachungs- und Managementsystem trägt eindeutig zu dieser hohen Erfolgsquote bei. Dieses Beispiel läuft auf einer frühen Version des aktuellen ASTA-Systems mit einer Siemens-basierten Steuereinheit, die mit einem Smartphone verbunden ist, um die Anzeige und die Datenübertragungsfunktion bereitzustellen. Das System bietet vollen Zugriff auf Lagepläne und Pflanzdichten und ermöglicht es dem Auftragnehmer, den Arbeitsfortschritt zu verfolgen und sicherzustellen, dass die erforderlichen Besatzraten erreicht werden.

Risutec-Hintergrund

Mitte der 90er Jahre benötigte Jussi Aikala einen Freischneider für seinen kompakten Durchforstungsroder. Da nichts für seine Anforderungen zur Verfügung stand, entwarf und baute er seine eigene Einheit. Beeindruckt von der Leistung baten ihn andere lokale Waldbesitzer, einen für sie zu bauen. Durch die Bewirtschaftung seiner eigenen Wälder nahm Jussis Arbeitsaufwand bei der Produktlieferung weiter zu, was schließlich zur Gründung von Risutec im Jahr 2004 führte. Um ein nachhaltiges Produktionsgeschäft aufzubauen, diversifizierte Jussi in die Produktion von Baumpflanzgeräten, die heute den überwiegenden Teil des Geschäfts ausmachen.

Das Geschäftsmodell von Risutec mit Sitz in Nakkila, südöstlich von Pori in Westfinnland, besteht darin, Metall nicht selbst zu schneiden, zu bearbeiten und zu schweißen, sondern spezialisierte Subunternehmer mit der Ausführung der Arbeiten zu beauftragen. Das kleine Team von acht Personen entwickelt die Produkte und bedient die Bedürfnisse ihrer Kunden.

Jussi erklärt: „Wir arbeiten kontinuierlich an der Entwicklung weiterer Verbesserungen unseres Sortiments an Pflanzmaschinen und haben viel Arbeit in die Steuerungs- und Überwachungssysteme investiert, die die Geräte steuern. Dies ist sehr wichtig, da wir sowohl dem Verbraucher als auch dem Kunden vollständige Informationen zur Verfügung haben müssen, um zu zeigen, dass die richtige Pflanzdichte erreicht und die Standortgrenzen eingehalten werden. Auf diese Weise können wir zeigen, wie wir die geforderten Standards für die Etablierung des zukünftigen Waldes erfüllen. „Für die Herstellung der von uns produzierten Pflanzmaschinen setzen wir verschiedene Zulieferer ein, die alle Spezialisten auf ihrem Gebiet sind.

Als auf ein Nischenprodukt spezialisiertes Unternehmen verschafft uns dies den Zugang zu einer hochwertigen Fertigung und qualitativ hochwertigen Verarbeitung, ohne selbst massiv in die notwendige Ausrüstung und Arbeittskraft investieren zu müssen. Stattdessen haben wir die Freiheit, uns auf die Weiterentwicklung der Produktpalette entsprechend den individuellen Anforderungen unserer Kunden zu konzentrieren.“

Dieser F&E-/Kundenservice-Ansatz hat es Risutec ermöglicht, spezielle Baumpflanzgeräte für verschiedene Arten und ganz andere Umgebungen als in Nordeuropa zu entwickeln. Zum Beispiel erweist sich die SKB-Pflanzmaschine in den trockenen Bedingungen Spaniens als beliebt. Oder aber auch in den Steilhängen Chinas. Hauptsächlich für die Etablierung von Eukalyptus-Plantagen unter schwierigen Bedingungen konzipiert, gräbt der Pflanzkübel, anstatt ihn aufzuschütten, bis zu einer maximalen Tiefe von 90 cm und platziert Kokons mit den jungen Bäumen. Diese Kokons werden mit Wasser aus einer an der Basismaschine montierten Pumpe gefüllt, was den Pflanzen jede Überlebenschance gibt. Darüber hinaus kann dieser Pflanzgefäßtyp zum Zeitpunkt des Pflanzens auch eine Vielzahl von Inputs oder anderen Verbindungen liefern.

Jussi fasste zusammen: „Die Möglichkeiten sind sehr groß, da die Pflanzmaschinen eine Reihe von Funktionen gleichzeitig ausführen können, einschließlich der Auftragung von Düngemitteln und Insektiziden. Auch Elch- und Hirschabwehrmittel haben wir mit den von uns angebotenen Optionen erfolgreich eingesetzt.“

Hyundai-Basiseinheit

Reijo und Toni Lainio sind keine Anfänger im Umgang mit Hyundai-Baggern, da es in ihrem Fuhrpark eine Reihe von Ihnen gibt. Die Baumpflanzmaschine wird auf einem dedizierten 140LCM-9A-Modell mit einem robusten Unterwagen mit hoher Bodenfreiheit getragen, der 800 mm breite Dreistegplatten trägt, komplett mit Forstschutzplatten.

Um den Unterstützungsbedarf an den normalerweise abgelegenen Standorten zu minimieren, wurde ein zusätzlicher Kraftstofftank angebracht, wie Toni erklärt: „Die Maschine hat einen Standard-Kraftstofftank mit 240 Litern, den wir um einen weiteren 250-Liter-Tank erweitert haben. Dies bedeutet, dass er basierend auf seinem Verbrauch von 9,0 Litern pro Stunde drei Tage Kraftstoff transportieren kann, mit dem wir zufrieden sind, obwohl er etwas höher ist als die 8,2 Liter pro Stunde des vorherigen Dash 7-Modells.“

Es wurde auch viel überlegt, wo am Bagger ein Gestell zum Aufbewahren von Setzlingen für das Karussell platziert werden sollte, aber am Ende des Tages war der einzig logische Platz am Heck des Baggers. Eigens konstruiert und gebaut wurde ein hydraulisch anhebbares Gestell mit Regalen, die ausreichend Vorrat für 20 Stunden Mehrschichtarbeit bereithalten. Nach dem Befüllen wird das Gestell angehoben, um dem Bagger genügend Freiraum für den Schwenk über Schutt auf dem Waldboden zu bieten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn